Eingangssituation in der Kindertagespflege (Foto: konradbak - stock.adobe.com)

Inklusive Kindertagespflege

Neben der erhöhten KiBiz-Pauschale für Kinder mit Behinderung besteht die Möglichkeit beim LWL eine weitere Pauschale von etwa 5.000 € pro Kindergartenjahr für die Kindertagespflege von Kindern mit Behinderung zu beantragen.

Fördervoraussetzungen

Fördervoraussetzungen für die zusätzlichen Geldleistungen sind:

  • Das Kind ist im Sinn von §53 SGB XII wesentlich behindert/ oder bedroht.
  • Die Kindertagespflegeperson verfügt über eine Erlaubnis nach §43 SGB VIII und eine Konzeption gemäß §13a KiBiz.
  • Die Kindertagespflegeperson verfügt über oder beginnt eine Qualifizierung zur Betreuung von Kindern mit Behinderungen.
  • Die Vertretung im Krankheits- oder Urlaubsfall ist sichergestellt.

Verwendung der Pauschalen

  • Die 3,5-fache Pauschale nach §22 KiBiz kann zur Finanzierung der laufenden Geldleistung und/oder zur Finanzierung der Qualifizierung der Kindertagespflegepersonen genutzt werden.
  • Eine Reduzierung der Platzzahl ist Voraussetzung.
  • Die LWL-Pauschale ist zu 80 % zur Finanzierung der Kindertagespflegeperson zu verwenden.
  • Die übrigen 20% können für die Beratung und Qualifizierung der Tagespflegepersonen oder zur Finanzierung von Vertretungspersonen genutzt werden.
  • Zusatzqualifizierung für die Betreuung von Kindern mit Behinderung in Kindertagespflege: Möchte eine Kindertagespflegeperson Kinder mit Behinderungen betreuen, so muss Sie in der Regel eine Zusatzqualifizierung von insgesamt 100 Std. absolvieren. Bei Kindertagespflegepersonen die staatlich anerkannte Heilpädagoginnen/Heilpädagogen, staatlich anerkannte Heilerziehungspfleger/innen und (Heilerziehungspflegehelfer/innen) sind, ist keine Zusatzqualifizierung notwendig.

Besonderheit bei Erzieherausbildung

Besonderheit bei Kindertagespflegepersonen, die eine Erzieherausbildung vorweisen:

  • Um die 3,5-fache Pauschale nach §22 KiBiz zu erhalten, benötigen auch die staatlich anerkannten Erzieher/innen eine Zusatzqualifizierung.
  • Für die Bewilligung der LWL-Pauschale müssen Personen nach §1 der Personalvereinbarung KiBiz (u.a. staatlich anerkannte Erzieher) keine zusätzliche Qualifizierung nachweisen.
  • Bildungsträger haben die Möglichkeit vor Ort eigene Qualifizierungskurse für die Betreuung von Kindern mit Behinderung in Kindertagespflege anzubieten, wenn sie ihre Curricula vom LJA genehmigen lassen.

Antragsformular

Vom Jugendamt auszufüllen.

Tipps

Zur schnelleren Bearbeitung Ihres Antrages beachten Sie bitte folgende Punkte bei der Antragsstellung und weiterem Schriftwechsel:

Zur schnelleren Bearbeitung Ihres Antrages beachten Sie bitte folgende Punkte bei der Antragsstellung und dem ggf. folgendem Schriftwechsel :

  • Geben Sie immer gut sichtbar (beispielsweise als Betreff o. ä.) getrennt das Aktenzeichen des Kindes und der Tagespflegestelle an, sofern Ihnen dieses bereits bekannt ist.
  • Bitte sortieren Sie die Unterlagen des Antrages in folgender Reihenfolge:
  1. Antragsvordruck
  2. Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten
  3. ggf. Nachweise zur Qualifikation der Tagespflegeperson
  4. Ärztliche und therapeutische Stellungnahme/n
  5. Teilhabe- und Förderplan
  6. ggf. Konzeption der Kindertageseinrichtung
  • Die eingereichten Anträge/Unterlagen sollten grundsätzlich nicht getackert werden.
  • Es sollte kein farbiges Papier genutzt werden.

 

Verwendungsnachweis

Vom Zuwendungsempfänger auszufüllen.

Übersicht der Ansprechpersonen

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind regional zuständig. Ihre Ansprechperson finden Sie hier: